Popular article Immer mehr frauen bleiben single

Warum Bleiben Manche Frauen Single - allthingsstandart
Popular

Warum Bleiben Manche Frauen Single - allthingsstandart

Date Jan 8, 2018

Warum es immer mehr Singles in Deutschland gibt. Grr den Single-Status. . Bei manchen Frauen ist es wie verhext. Sie wollen sich unbedingt verlieben und treffen auch immer wieder nette Mndet die Lunte nie.

Popular news
Single bleiben – Weshalb viele Mnner sich nicht mehr
Popular

Single bleiben – Weshalb viele Mnner sich nicht mehr

Date Jan 10, 2018

Ich bin eine Frau jenseits von 45 und seit nfer mit Superzahl, das auf jeden Fall. . Wenn sich also Frauen immer vom ufiger Single bleiben? Christian Thiel

Partnersuche ab 50 – Frauen mssen „andere“ Wege gehen
Popular

Partnersuche ab 50 – Frauen mssen „andere“ Wege gehen

Date Jan 2, 2018

Immer mehr Deutsche sind Singles. Dies hat das Statistische Bundesamt in einer Datenerhebung herausgefunden. Zwischen 1991 und 2011 ist die Quote der Single-Frauen um 16 Prozent gestiegen; die Quote der Single-Mnner wie im Jahr 1991. . Beschreibung Glcklich Single! Warum immer mehr Frauen gerne alleine bleiben …

Glcklich Single! Warum immer mehr Frauen gerne alleine
Popular

Glcklich Single! Warum immer mehr Frauen gerne alleine

Date Jan 16, 2018

Die Menschen werden von deiner Energie, Deinem Strahlen angezogen. Und wenn du fhlst, du bist bei Dir angekommen, oder zumindest mehr als vorher, und Du wieder an die Lieben glaubst, dann wird es passieren: der RICHTIGE wird kommen – und da bin ich mir ganz sicher! Glaubst Du immer noch, Du wirst ein Leben lang alleine bleiben, ohne Partner?. Es gibt mittlerweile immer mehr Mrts zeigt sich dieser Trend immer noch.

d Frauen – so lange Single bleiben - eric-hegmannde
Popular

d Frauen – so lange Single bleiben - eric-hegmannde

Date Jan 22, 2018

Wenn Single-Frauen solo bleiben, knlich. Das Phnomen Single-Frau ist ja an sich auch nicht neu. „Neu ist allerdings, dass es erfolgreiche, attraktive Frauen schwerer haben, einen Partner zu finden“, sagt der Sozialpsychologe Manfred Hassebrauck von der Uni Wuppertal.